re-vamp_homestaging_musterwohnung_Gendarmenmarkt3.jpg
Kommandantenstr. 71-Bild-1.jpg
re-vamp homestaging berlin immer noch skeptisch.jpg
re-vamp_homestaging_musterwohnung_Gendarmenmarkt3.jpg

Ein Marketing-Muss


Home Staging - sprich die Präsentation und Inszenierung einer Immobilie - ist bei der Vermarktung von Objekten unverzichtbar.  

SCROLL DOWN

Ein Marketing-Muss


Home Staging - sprich die Präsentation und Inszenierung einer Immobilie - ist bei der Vermarktung von Objekten unverzichtbar.  

Beim Verkauf von Immobilien ist Marketing unverzichtbar. Präsentation und Inszenierung sind dabei - neben der Akquise - die wichtigsten Methoden. Home Staging hat genau das zum Ziel und ist daher seit Jahren ein Marketing-Muss für viele erfolgreiche Makler weltweit. Es gibt mittlerweile Bücher, welche den Nutzen bis ins Detail besprechen und analysieren. Man braucht aber keine 100+ Seiten, um die Vorteile des Home Stagings aufzuzeigen. Hier ist ein Überblick der etwas einfacher und vor allem schneller zu verdauen ist. 

 

Bildschirmfoto 2014-09-18 um 13.23.19.png
 

Ein Muss besonders für Makler

 

Akquise Tool

Sie wollen mehr Alleinaufträge? Zeigen Sie, dass sie die beste Wahl sind und verkaufen Sie Ihre Leistung mit einem „PLUS“ an Service. 


Differenzierung

Heben Sie sich von Ihrer Konkurrenz ab. Home Staging garantiert Ihnen ein Alleinstellungsmerkmal und einen Imagevorteil für Ihr Unternehmen.


Hilfe für „Problemobjekte“

Haben sie Objekte in Ihrem Portfolio, die sich nicht einfach verkaufen lassen? Home Staging steigert Attraktivität und Nachfrage.


Verkaufsmotor

Man kann es nicht oft genug sagen: Immobilien verkaufen sich nachweislich schneller und zum bestmöglichen Marktwert.

Kommandantenstr. 71-Bild-1.jpg

Prozess


Prozess


1. Kostenloses Infogespräch

Persönliches Beratungsgespräch vor Ort mit Begehung der Immobile, Analyse der effektivsten Massnahmen zur Verkaufsförderung sowie die Fotodokumentation des Ist Zustandes.

2. markt- und zielgruppenanalyse

Nach ausführlicher Einschätzung der Immobilie folgt die Analyse von externen Einflussfaktoren - Lage, Marktsituation und Nachbarschaft - sowie die Ermittlung von potentiellen Käufergruppen. 

3. home staging konzept + 3D Visualisierung

Individuelles Home Staging Projekt (inkl. Raum-, Farb-, und Lichtkonzept) mit 3D Skizzen zur besseren Visualisierung, Design Boards mit allen Einrichtungsgegenständen und detailliertem Kostenvoranschlag.

4. Konzeptumsetzung

A-Z "Full Service" einschliesslich Transport, Auf- und Abbau, Inszenierung der Einrichtung, Koordination von eventuell anfallenden Schönheitsreparaturen und professionelle "Nachher" Fotos.

5. a-la-carte leistungen

Reinigungsdienste, Renovierungsarbeiten, Garten- und Landschaftsgestaltung, professionelle Immoblienvideos, Exposé Erstellung und Marketing Beratung.

 

re-vamp homestaging berlin immer noch skeptisch.jpg

Immer Noch Skeptisch?


Immer Noch Skeptisch?


Skepsis ist gesund und notwendig, besonders gegenüber Dingen die uns neu und fremd sind. Hier ein paar der meist geäußerten Kritikpunkte....und natürlich die dazu passenden Gegenargumente:

 

"Kosten, Kosten, Kosten."

Ja, es entstehen natürlich Kosten beim Home Staging, aber diese sollten nicht als Mehraufwand gesehen werden, sondern vielmehr als "Renditebooster". Gestagte Immobilien verkaufen sich weit schneller, was dazu führt, dass sich laufende Betriebs- und Finanzierungskosten reduzieren und der Verkaufspreis um 15-20% erhöht werden kann. Dazu hier eine vereinfachte Beispielrechnung:

Bildschirmfoto 2014-08-25 um 12.09.25.png

 

"Der Käufer wird sich das schon selbst einrichten."

Home Staging heisst nicht, dass man eine möblierte Wohnung verkauft. In den seltensten Fällen sind Käufer daran interessiert, die Ausstattung einer gestagten Immobilie zu übernehmen. Sinn und Zweck ist es auch nicht, den genauen Geschmack eines einzelnen Interessenten zu treffen, sondern ihm das Potenzial einer Wohnung aufzuzeigen. Die Wahrscheinlichkeit (statistisch gesehen 80%), dass potentielle Käufer nicht die Vorstellungskraft haben, wie ein Objekt hergerichtet aussehen könnte, ist gross. Home Staging hilft einem Interessenten, sich vorzustellen, wie Möbel hineinpassen oder wie man welche Räume am besten nutzen kann. Außerdem scheut ein potentieller Käufer Arbeit und Kosten hinsichtlich eventueller Renovierungen und Reparaturen. Diesbezüglich kommt es oft vor, dass er dazu neigt, Kosten und Aufwand erheblich zu überschätzen. Ein Interessent beanstandet zum Beispiel die sichtbar abgenutzte Auslegware und erwartet einen Preisnachlass, der weit über den eigentlicher Kosten der Erneuerung liegt. Erfahrene Interessenten suchen nach genau diesen Mängeln und je mehr sie finden, desto höher wird die von ihnen erwartete Preisreduktion. Beim Home Staging werden diese Mängel im Vorfeld behoben, um keine Basis für eventuellen Rabattdiskussionen zu schaffen.

 

"Gaukeln wir dem Käufer nicht etwas vor?"

Ganz und gar nicht. Die Immobilie wird zum Verkauf hergerichtet, ähnlich wie man es zum Beispiel beim Verkauf eines Autos macht. Würden sie es ungewaschen und ungesaugt einem potentiellen Käufer zeigen? Nicht wenn sie den besten Preis herausholen wollen. Präsentation ist alles. Aus diesem Grund stellen Möbelhäuser sogenannte "Wohnwelten" zusammen. Das Ziel ist es, dem Kunden vor Augen zu führen, wie sein neues Wohnzimmer aussehen könnte und dass zu einer modernen Ausstattung nicht nur ein Sofa und ein Fernsehsessel gehören. Dabei werden, wie beim Home Staging, keine Mängel versteckt oder kaschiert. Diese werden im Normalfall vorher beseitigt oder - falls zu gravierend - als solche im Expose und bei der Besichtigung ausgewiesen. Generell liegt es natürlich im Interesse des Home Stagers und des Verkäufers, alle Mängel vor der Besichtigung beheben zu lassen, um eine Immobilie in einem frisch renovierten und bezugsfertigen Zustand zu präsentieren. 

 

"Für das Geld erneuere ich lieber die Küchen-Einbaugeräte." 

Sicher würde ein potentieller Käufer es besser finden, wenn die Küche dem neusten Standard entspricht. Das lässt sich natürlich nicht leugnen. Upgrades wie diese sind aber oft nicht die Hürde, die einen Interessenten vom Kauf abhält. Einzelne Modernisierungen nimmt ein Interessent eher in Kauf als eine Anreihung von kleineren Mängeln, die sich über die gesamte Immobilie verteilen. Sei es ein tropfender Wasserhahn, ein Wohnzimmer mit alter Tapete, ungeputzte Fenster oder klemmende Türen. Es sind diese kleinen Dinge die sich oft summieren, schnell unüberschaubar werden und am Ende zum sogenannten "Dealbreaker" werden. Die Beseitigung dieser "kleinen" Mängel gehört genauso zum Home Staging wie das geschmackvolle Einrichten. Nur so gelingt die perfekte visuelle Präsentation, die es einem potentiellen Käufer ermöglicht, das volle Potenzial einer Wohnung zu erkennen und somit ernsthaftes Kaufinteresse zu wecken. 

 

"Der Berliner Immobilien Markt ist im Aufwind und ich habe bisher auch ohne Home Staging gut verkaufen können."

Keine Frage. Berliner Immobilien sind so begehrt wie nie zuvor und der mangelnde Wohnraum wird diesen Trend noch weiter aufleben lassen. Der springende Punkt ist nicht "dass" man verkaufen kann, sondern "wie" man verkaufen kann. Eine gestagte Immobilie hebt sich deutlich von anderen ab, erhöht die Nachfrage und damit auch die Anzahl der Angebote. Objekte lassen sich dadurch schneller und zu höheren Preisen verkaufen.